Informationen zum Elterntraining

Erst nach einer verbindlichen vertraglichen Regelung der Sozialpsychiatrischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen ab dem 01 .04.2009 können wir erneut ein  Elterntraining in unserer Praxis anbieten. Es richtet sich an Eltern von 5- bis 13jährigen Kindern mit Verhaltensschwierigkeiten (z.B. ADS, trotzig-oppositionell, aggressiv). Teilnehmen können Familien, deren Kinder in unserer kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis in Behandlung sind.

 

Zielgruppe:

➨ Eltern von Kindern mit Verhaltensschwierigkeiten (z.B. ADS, Trotzverhalten, aggressives Verhalten). Die Kinder sollten im Alter zwischen 5 und 11 Jahren sein.

➨ Maximal 8 Eltern(paare) können an der Gruppe teilnehmen.

 

Inhalte:

Im Elterntraining werden folgende Themen bearbeitet:

➨ „Der ärgert uns absichtlich!“ - Vor welchen besonderen Schwierigkeiten stehen Eltern mit ADS-Kindern?

➨ „Wir wissen nicht mehr weiter!“ - Welche Hilfen gibt es für ADS-Kinder und ihre Familien?

➨ „Die Atmosphäre zuhause ist furchtbar“ - Wie kann man die Beziehung zwischen Eltern und Kind wieder verbessern?

➨ „Sein Selbstbewusstein ist gleich null!“ - Wie kann man das Selbstwertgefühl des Kindes aufbauen?

➨ „Irgendwie machen wir alles falsch!“ - Wie kann man mit schwierigen Verhaltensweisen und Situationen besser umgehen?

➨ „Und erst die Schule ...!“ - Wie lernt man sinnvoll, wie verbessert man die Hausauf­gabensituation?

 

Umfang:

➨ Die Gruppe findet vierzehntägig statt über 8 Termine insgesamt. Ein Termin dauert 120 Minuten. Eine regelmäßige Teilnahme ist unabdingbar.

➨ Die Hausaufgaben sind zentraler Bestandteil des Elterntrainings und vom Umfang her gut in den familiären Alltag zu integrieren. Sie brauchen wenig zusätzliche Zeit, aber Interesse und Motivation.

 

Download: Informationen und Anmeldung zum Elterntraining

Rückmeldungen der Teilnehmer des letzten Elterntrainings

Ich fand gut:

"lockere Atmosphäre mit Gleichgesinnten, man wurde motivierte, weiter erfolgreich zu erziehen, viele anwendbare Ratschläge"

"Engagement, Material, Beispiele, das Miteinander"

"Die offene Atmosphäre, gut ausgesuchte Runde, informativ, stets Hilfsbereitschaft"

"Dass man auch andere mal kennengelernt hat mit gleicher Problematik, Beispiele, Offenheit, gute Laune"

"Andere Betroffene kennenzulernen, sich austauschen zu können. Es war oft humorvoll."

"Der Kurs hat sehr gut geholfen. Es wurde gut verständlich vermittelt und es war eine lockere Atmosphäre"

"Die lockere Atmosphäre, Tipps"

"Hinweise wie Punkteplan"

"Den Humor von Frau Maur-Lambert und von den Leuten"

 

Ich habe gelernt:

"Mehr Verständnis für ADS zu haben, konsequent zu bleiben, positive Dinge an Kindern wahrnehmen, nicht nur negative"

"Woran ich arbeiten muss, damit ich besser mit meinem Kind umgehe"

"Anders mit dem Problem umzugehen und dass ich ständig an mir arbeiten muss"

"Mehr Rücksicht zu nehmen, Geduld"

"Noch lockerer zu werden in Bezug auf Kommentare von außen; konsequent etwas einzuhalten"

"Das, was für mich immer Normalzustand war, hat jetzt einen Namen: ADS"

"Konsequenz ist alles und loben"

"Mein Kind besser zu verstehen und konsequent im Umgang zu sein"

 

Weiterführende Informationen für interessierte Fachleute

Unser Elterntraining ist kognitiv-verhaltenstherapeutisch und systemisch orientiert. Es folgt inhaltlich vor allem den Ansätzen von

 

- Oehler et al. (Würzburger Elterntraining, www.dr-oehler.de),

- Lauth (KES),

- Döpfner (THOP),

- Schneewind (Freiheit in Grenzen, www.freiheit-in-grenzen.org),

- Honkanen-Schoberth (Starke Kinder brauchen starke Eltern) und

- Triple-P (www.triple-p.de).

Aktualisiert am: 23. September 2018